Übersicht
Sie haben Javascript deaktiviert!
Wir benötigen Javascript u.a. für folgende Funktionen dieser Seite: Anzeigen der Karte, Abspielen von Audioguides, Optimierte Navigation für Mobilgeräte...
Bitte ziehen sie es in Erwägung, Javascript für diese Seite zu aktivieren oder zu erlauben. Vielen Dank!

Laserscape Kassel

von Horst H. Baumann
documenta 6, 1977

Audioguides:
Zum Kunstwerk
documenta 6
Laserscape Kassel

Beschreibung

Als nächtliches Wahrzeichen der documenta-Stadt verknüpft das erste permanente Laser-Licht-Kunstwerk der Welt historische Architekturen unterschiedlicher Funktion und Epochenzugehörigkeit zu einem Netz aus räumlichen und zeitlichen Bezügen. Es verbindet oktogonale Eckpunkte der Kasseler Kulturlandschaft miteinander. Gegenüber 1977 ist die Linienführung heute leicht modifiziert. Vom Turm am Museum Fridericianum ausgehend, führt ein grüner Strahl zum Herkules-Oktogon. Ein weiterer berührt zunächst den Turm des Hessischen Landesmuseums, um von dort aus den Herkules zu erreichen. Gleichzeitig zielt ein Strahl auf den Mittelbau der Orangerie, um dort dreifach gespalten den barocken Achsen der Parkanlage zu folgen. So formiert sich das farbige Lichtnetz über der Stadt zu einem immateriellen Kulturstadtplan, der zum Nachvollzug der Stadtgeschichte anregen will.

Eigentum von: documenta Forum

Künstler

Horst H. Baumann: Geboren 1934 in Aachen. Arbeitet als Fotograf, Kommunikationsdesigner und Licht-Künstler in Düsseldorf. Entwicklung der Laser-Technologie als Kunstmittel für Installationen in Innen- und Außenräumen. Teilnehmer documenta 6.