Übersicht
Sie haben Javascript deaktiviert!
Wir benötigen Javascript u.a. für folgende Funktionen dieser Seite: Anzeigen der Karte, Abspielen von Audioguides, Optimierte Navigation für Mobilgeräte...
Bitte ziehen sie es in Erwägung, Javascript für diese Seite zu aktivieren oder zu erlauben. Vielen Dank!

Spitzhacke

von Claes Oldenburg
documenta 7, 1982

Audioguides:
Zum Kunstwerk
documenta 7
Spitzhacke

Beschreibung

Zu den bekanntesten künstlerischen Verfahren Claes Oldenburgs gehört die Verfremdung von Alltagsgegenständen durch Maßstabvergrößerung und Materialveränderung. Als daher der Künstler während der Vorbereitungen zur documenta 7 an einer Baustelle eine Spitzhacke entdeckte, regte ihn das Gerät zur Überdimensionierung an: ein inzwischen fast archaisches Handwerkszeug mit engerem Bezug zur Wiederaufbauzeit Kassels als zur aktuellen technisierten Arbeitswelt. In dieser ironisch-pathetischen Großgeste wird die ursprünglich auf Provokation angelegte Pop Art erzählerisch. Die Plastik schreibt sich mit Anekdotischem in Stadtgeschichte und -topografie ein: Der idyllische, wie zufällig wirkende Standort am Fluss markiert den Punkt, an dem die verlängerte Achse der Wilhelmshöher Allee auf das Fulda-Ufer trifft. Und so verbreitet der Künstler den Mythos, das monumentale Werkzeug könnte von Herkules, dem arbeitsamen antiken Halbgott, anstelle seiner Keule aus der Höhe des Bergparks über die Stadt geschleudert und dort, auf ihn selbst zurückweisend, steckengeblieben sein.

Eigentum von: Stadt Kassel

Künstler

Claes Oldenburg: Geboren 1928 in Stockholm, Schweden. Einer der prominentesten Objektkünstler der Pop Art in Auseinandersetzung mit der Konsumwelt. Lebt in New York. Teilnehmer documenta 4 bis 7.