Übersicht
Sie haben Javascript deaktiviert!
Wir benötigen Javascript u.a. für folgende Funktionen dieser Seite: Anzeigen der Karte, Abspielen von Audioguides, Optimierte Navigation für Mobilgeräte...
Bitte ziehen sie es in Erwägung, Javascript für diese Seite zu aktivieren oder zu erlauben. Vielen Dank!

Das Traumschiff Tante Olga

von Anatol
documenta 6, 1977

Audioguides:
Zum Kunstwerk
documenta 6
Das Traumschiff Tante Olga

Beschreibung

Wie ein von Kindern gefaltetes Papierschiffchen sieht das Fantasie-Gefährt aus, das auf der Wiese gestrandet ist. In ihm reiste Anatol, von einem Schleppkahn gezogen, in einwöchiger Fahrt vom Nordseebad Dangast über den Jadebusen, die Weser und die Fulda zur Eröffnung der documenta 6 nach Kassel. Mit dem Boot wollte der Botschafter der Künstlergemeinschaft „Freie Akademie Oldenburg“ die Träume von Kindern in die documenta-Stadt bringen. Gewidmet ist es Olga Tapken, der Kurhaus-Wirtin von Dangast, auf deren Gelände sich Anatols „Freie Akademie“ kreativ entfaltete. Während der Ausstellung wurde das Traumschiff mitten auf der Karlswiese vor der Orangerie präsentiert. Nach Schenkung an die Heinrich-Schütz-Schule landete es an seinem jetzigen Standort.

Eigentum von: Stadt Kassel

Künstler

Anatol: Geboren 1931 als Karl-Heinz Herzfeld in Insterburg. Schmied, Polizist und 1975 Mitgründer der Künstlergemeinschaft „Freie Akademie Oldenburg“ in Anlehnung an Joseph Beuys’ „Freie Internationale Universität (FIU)“. Arbeitet hauptsächlich auf der Museumsinsel Hombroich. Teilnehmer documenta 5, 6 und 7.